Natur und Landwirtschaft

Wer pflegt die Natur? Viele Handgriffe sind zu tun, um die Natur zum Verbündeten zu machen. Es lohnt sich! Die Schönheit unserer Region wird durch die Arbeit unserer Landwirte erhalten.

Kleine autarke Systeme vollbringen Höchstleistungen und das unglaublich umweltschonend. Bäuerliche Produkte und Spezialitäten erhalten daher Gütesiegel, sind einzigartig und köstlich.

Wirtschaftsflächen

Unsere Landwirte mühen sich auf sogenannten Steilflächen. Hier werden
ca. 1000 ha mit Spezialgeräten, unter anderem mit der Sense gemäht.
Für den Anbau stehen 8500 ha zur Verfügung. Davon sind 2400 ha Ackerland.

Die Almwirtschaft hat in den letzten Jahrzehnten einen neuen Aufschwung erlebt. So werden rund 15.000 ha Almen bearbeitet bzw. als Weidefläche genutzt. 3000 Waldbauern bewirtschaften rund 48.000 ha Wald. Es gibt auch eine große Vielfalt an ökologisch hochwertigen Flächen – rund 1500 ha.

Besonderes Augenmerk legt man auf die regionale Pferde- und Schafzucht. 800 Pferde stehen in 220 Ställen und auf 125 Bauernhöfen werden 2600 Schafe gehalten.


Urlaub am Bauernhof


Die gute Kooperation zwischen Landwirtschaft und Tourismus zeigt sich in 200 bäuerlichen Vermietungsbetrieben. Unter ihnen befindet sich der älteste Bauernhof Kärntens, „Marosch“ in Tressdorf. Dieser wurde im Jahr 1296 erbaut.

Naturgebiete

Vier Natura 2000 Gebiete unterstreichen Naturbewusstsein und Ursprünglichkeit: Das Görtschacher Moos, Mösern-Kreuzberg, die Mussen und der Wolayersee. Sehr bekannt sind der Naturpark Weissensee und der Naturpark Dobratsch, die direkt an unseren Bezirk angrenzen.


Nähere Infos:
Außenstelle der Landwirtschaftskammer in Hermagor

Wer pflegt die Natur? Viele Handgriffe sind zu tun, um die Natur zum Verbündeten zu machen. Es lohnt sich! Die Schönheit unserer Region wird durch die Arbeit unserer Landwirte erhalten.

Kleine autarke Systeme vollbringen Höchstleistungen und das unglaublich umweltschonend. Bäuerliche Produkte und Spezialitäten erhalten daher Gütesiegel, sind einzigartig und köstlich.

Wirtschaftsflächen

Unsere Landwirte mühen sich auf sogenannten Steilflächen. Hier werden
ca. 1000 ha mit Spezialgeräten, unter anderem mit der Sense gemäht.
Für den Anbau stehen 8500 ha zur Verfügung. Davon sind 2400 ha Ackerland.

Die Almwirtschaft hat in den letzten Jahrzehnten einen neuen Aufschwung erlebt. So werden rund 15.000 ha Almen bearbeitet bzw. als Weidefläche genutzt. 3000 Waldbauern bewirtschaften rund 48.000 ha Wald. Es gibt auch eine große Vielfalt an ökologisch hochwertigen Flächen – rund 1500 ha.

Besonderes Augenmerk legt man auf die regionale Pferde- und Schafzucht. 800 Pferde stehen in 220 Ställen und auf 125 Bauernhöfen werden 2600 Schafe gehalten.


Urlaub am Bauernhof


Die gute Kooperation zwischen Landwirtschaft und Tourismus zeigt sich in 200 bäuerlichen Vermietungsbetrieben. Unter ihnen befindet sich der älteste Bauernhof Kärntens, „Marosch“ in Tressdorf. Dieser wurde im Jahr 1296 erbaut.

Naturgebiete

Vier Natura 2000 Gebiete unterstreichen Naturbewusstsein und Ursprünglichkeit: Das Görtschacher Moos, Mösern-Kreuzberg, die Mussen und der Wolayersee. Sehr bekannt sind der Naturpark Weissensee und der Naturpark Dobratsch, die direkt an unseren Bezirk angrenzen.


Nähere Infos:
Außenstelle der Landwirtschaftskammer in Hermagor

Scroll to Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen